Zyklisches Schreiben

Schreibinspiration bis 22. November 2020 | Mond im Wassermann

 

Die Anliegen des Wassermann sind Freiheit, Gleichheit, Solidarität. Und weil er vom Uranus regiert wird, strebt er nach Umbruch, Utopien und Neuerfindung und kreativem Chaos.

 

Für unser Schreiben kann das Bedeuten, dass wir uns Freundschaftsthemen annehmen oder den rebellischen Helden ehren, vielleicht auch in Glossen oder im Feuilleton nach Gleichberechtigung verlangen.



 

Der Wassermann ist immer gern ein bisschen anders. Exzentrische Figuren gelingen jetzt gut, und wir haben den Mut für die verrückten Projekte, für Visionen und Ideale in unseren Werken.



 

Weil der Wassermann der Mundschenk der Götter ist, können wir jetzt von seiner Geselligkeit profitieren, vielleicht in unseren Schreibgruppen oder Foren.



Spontane Eingebungen oder Geistesblitze können dabei des Weges kommen: Sei vorbereitet auf hoppelnde Plotbunnys oder die plötzliche Lösung des Gordischen Knotens. Der Ideenreichtum des Wassermanns eignet sich außerdem gut zum Plotten oder Figuren- und Weltenaufbau.



Und der Wassermann ist zwar einfallsreich, aber er liebt es mehr, neue Ideen zu spinnen, als sie auch umzusetzen. Wir sollten also vorsichtig sein, uns nicht im kreativem Chaos ganz zu verlieren. Oder heißt das, wir sollten uns für ein paar Tage Chaos gönnen und danach alles wieder ordnen? Probier es aus.



 

Uranus liebt übrigens auch Technologie und Fortschritt. Vielleicht eine gute Zeit für Blogs und Social Media, Instagram?



Der Wassermann ist ein Luftzeichen. Wir können nun gut in unserem Kopf leben. Trotz seiner Sprunghaftigkeit, liebt er es, Dinge kühl und distanziert zu überdenken. Er hat nicht die gefühlsbetonte Energie der Wasserzeichen.
 

Warum Schreiben mit dem Mond ?

Ich schreibe jeden Tag - komme, was da wolle.

Aber ich schreibe nicht jeden Tag in der gleichen Qualität oder mit der gleichen Intensität. Verschiedene Dinge fallen mir zu verschiedenen Zeiten leichter oder schwerer. Manches schiebe ich gern ganz auf.

Deswegen war es mir eine große Erleichterung, zu entdecken, wie der Mondzyklus mir alle Facetten der Schreiberei beleuchten und mich zu mehr Balance und Disziplin beim Schreiben führen kann.

Der Mond durchläuft in einem Zyklus alle zwölf verschiedene Tierkreiszeichen. Astrologen, Naturheilkundler und manche Gärtner sprechen diesen Stationen zwölf verschiedene Qualitäten zu. Ich habe sie für mich auf das Schreiben übertragen.

So nutze ich beispielsweise die Jungfrauen-Tage für Inventur, trenne in meinen Texten die Spreu vom Weizen oder knie mich in perfektionistische Kleinigkeiten hinein; während ich mich an Fische-Tagen eher zu intuitivem Schreiben aus dem Bauch heraus treiben lasse. Fürs Plotten oder Exposés helfen mir die geerdeten Stiertage oder der Ehrgeiz der Steinbock-Energie.

Auf diese Weise übersehe ich in 29 Tagen keinen der Aspekte, die für mich zu einem runden Schreibprozess gehören. Am Ende des Zyklus kann ich vor mir Rechenschaft ziehen: Was habe ich erreicht? Wo muss ich in den nächsten 29 Tagen noch fokussierter arbeiten?

Wer das einmal ausprobieren möchte, findet ganz oben auf dieser Seite jeden Tag den aktuellen Mondstand mit zugehörigen Informationen und Anregungen. Ich möchte hier kein fertiges Rezeptbuch vorgeben, sondern lade eher dazu ein, dass jeder sich selbst beobeachtet, vielleicht besser kennenlernt und den eigenen Weg findet.

Über Feedback freue ich mich natürlich. Bei Interesse könnte ich mir auch vorstellen, die Idee auszubauen, so dass die Informationen für User leichter zu personalisieren sind (mit eigenem Horoskop abgleichen, sich austauschen etc.). Das Angebot soll dabei immer kostenfrei und anonym sowie Datenschutz respektierend bleiben.

Folgen

© 2020 Nicole Rieder. Erstellt mit Wix.com

  • Twitter